blog-image1998 befand sich Karl-Heinz Weber auf einer Geschäftsreise im Vereinigten Königreich, als er eine Treppe hinunter fiel und sich dabei das rechte Schien- und Wadenbein brach. Der Heilungsprozess seines gebrochenen Beins war – vorsichtig ausgedrückt – schwierig. Der Bruch war eine vollständige offene Fraktur mit schwerer Blutung durch eine beschädigte Arterie und eine tiefe Vene; darüber hinaus kam es zu einer Knocheninfektion und Blutvergiftung, die nach seiner Aussage lebensgefährlich waren. „Infolgedessen musste ich dauerhaft Antibiotika und Schmerzmittel nehmen“, erinnert sich Weber, der damals 42 Jahre alt war. „Es war eine sehr lange und schwierige Reise für mich.“

Gesamten Artikel lesene